Wesen und Vorzüge

PADEL – DER COOLE BRUDER VON TENNIS

Den Gegner im Visier, die Wand im Rücken, den Partner an der Seite – im Padel-Tennis fühlt man sich im wahrsten Sinne des Wortes umgeben von Sport. Denn Padel wird in einem Käfig aus Glas- und Drahtgitterelementen gespielt. Die Wände grenzen das Spielfeld ab und werden in das Spiel mit einbezogen. So entstehen lange Ballwechsel und anhaltender Spielspaß.

Die sich duellierenden Paare werden in dem klassischen Doppelsport durch ein Mittelnetz getrennt. Spielregeln und Zählweise sind mit denen im Tennis nahezu identisch.

Die Gründe für die Faszinationskraft von Padel sind vielfältig:

  • einfache Grundtechnik garantiert Spielspaß schon nach wenigen Ballwechseln
  • gefragt ist weniger Kraft denn mehr Taktik und Positionsspiel
  • häufig lange Ballwechsel – ca. doppelt so viele Ballkontakte wie im Tennis
  • Workout bei geringeren körperlichen Anforderungen
  • für Menschen jeden Alters und jeder körperlichen Verfassung geeignet
  • dank der Spielfeldgröße sehr kommunikativ

Tennisspieler lieben die Abwechslung und nutzen dafür Padel, wenn sich die Möglichkeit bietet. „Padel verbindet auf wirklich tolle Weise die Vorzüge von Squash und Tennis“, meint stellvertretend die ehemalige Nummer 130 der ATP-Weltrangliste und heutige Padel-Nationalspieler Benedikt Dorsch.